Unternehmerreisen

Unternehmerreisen

In drei Schritten zum Markteinstieg

1) Markterkundungsreise

Erkunden Sie den neuen Zielmarkt auf einer vom BMEL geförderten Unternehmerreise mit Besichtigungen, Seminaren, Gesprächsrunden und Store-Checks. In Briefings lokaler Experten erweitern Sie Ihre Fachkenntnisse, Besuche bei Importeuren, Groß- und Einzelhändlern vermitteln Ihnen konkrete Einblicke in die Konkurrenzsituation und das Preisgefüge für Ihre Produkte.

2) Informationsveranstaltungen und Kontaktbörsen im In- und Ausland

Präsentieren Sie Ihre Produkte und kommen Sie mit qualifizierten möglichen Geschäftspartnern aus dem Zielland ins Gespräch. In Briefings lokaler Experten vertiefen Sie Ihr Wissen über den Zielmarkt und die Geschäftsgepflogenheiten. In individuellen Gesprächen mit lokalen Unternehmen, Kunden, Importeuren und Vertriebspartnern haben Sie die Chance, nachhaltige Geschäftsbeziehungen im Zielland zu etablieren.

3) Geschäftsreise

Präsentieren Sie möglichen Geschäftspartnern vor Ort auf einer vom BMEL geförderten Geschäftsreise Ihre Produkte und steigen Sie mit individuell für Sie vermittelten potentiellen Geschäftspartnern in konkrete Gespräche ein.

Was ist zu beachten?

Ihre Reisekosten (Transport, Unterkunft und Verpflegung) tragen die Teilnehmer selbst. Das BMEL beteiligt sich mit einer "De-minimis-Beihilfe" an den Kosten von Organisation und Durchführung der Reise.

Verantwortungsvolles unternehmerisches Verhalten bei Auslandsaktivitäten

Bitte beachten Sie bei Ihrer Beteiligung an Maßnahmen des BMEL-Agrarexportförderprogramms den Leitfaden der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) für ein verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln im Ausland. Die Empfehlungen der OECD-Mitgliedsländer decken viele Themen ab, darunter Menschen- und Arbeitnehmerrechte, Umweltstandards und Korruptionsbekämpfung. Dabei tragen Unternehmen nicht nur für ihr eigenes Verhalten Verantwortung, sondern auch für ihre Lieferketten. Die OECD-Leitsätze können Sie hier herunterladen. Ferner wird auf den gemeinsam von der OECD und der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) entwickelten Leitfaden für verantwortungsvolle landwirtschaftliche Lieferketten hingewiesen.

Stimmen von Unternehmen:

"Die organisierte Geschäftsreise des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft nach Südkorea hat uns neue Vertriebsmöglichkeiten eröffnet, deren Erschließung uns viel Zeit und Geld kosten würden, wollten wir ein ähnliches Ergebnis im Ausland allein erreichen. Ich konnte in nur vier Tagen 14 potentielle, qualifizierte Geschäftspartner kennenlernen – alle handverlesen, im Vorwege informiert und mit ernsthaftem Interesse an unserem Produkt. Ich muss gestehen, dass uns Vertriebstermine bei Kunden in dieser zeitlichen Effizienz selbst zuhause in Deutschland noch nicht gelungen sind. Diese Unterstützung kommt uns besonders als junges Unternehmen zugute. Die Reise hat sich in jeder Hinsicht gelohnt, ich würde jederzeit wieder mitmachen."

Stefan Ernst, NUSWEET GmbH

"Durch Marktrecherche mit der AHK Mailand und deren toller Unterstützung wurden wir auf die Möglichkeit einer Unternehmerreise nach Italien aufmerksam. Die Organisation im Vorfeld und Vorbereitung auf die hochkarätigen Termine und Gespräche waren ausgezeichnet. Die Termine deckten exakt unsere Bedürfnisse als Lieferanten ab und waren im Vorfeld gut vorbereitet. Neben den Listungs- und Verhandlungsgesprächen wurde das Programm mit wertvollen marktspezifischen Informationen begleitet, die Unterschiede zu den Heimatmärkten transparent gemacht und verschiedene Verkaufskanäle aufgezeigt. Für uns als Unternehmen war diese Reise sehr sinnvoll und eröffnete neue Perspektiven für den Eintritt in den italienischen Markt."

Martin J. Baier, Sunny White Beach

Schließen