Springe zum Hauptinhalt der Seite

Unternehmerreisen

Interessenbekundung zu Unternehmerreisen

BMEL-Unternehmerreisen und -Informationsveranstaltungen 2022

Nachfolgend erhalten Sie eine Übersicht über alle Termine, Länder und Themen der BMEL-Unternehmerreisen und -Informationsveranstaltungen für das Jahr 2022 mit Stand 29.04.2022.

Bitte beachten Sie, dass der Wechsel der Durchführungsart [von physisch (vor Ort) in eine virtuelle oder von einer virtuellen in eine physische (vor Ort) Durchführung] der kompletten BMEL-Unternehmerreise und -Informationsveranstaltung oder von Teilen jederzeit, insbesondere um flexibel auf Beschränkungen/Beeinträchtigungen durch das Coronavirus (COVID-19) reagieren zu können, möglich ist.

Bei Interesse kreuzen Sie bitte die entsprechende Unternehmerreise an.

Unternehmerreisen 2022
Kontaktdaten
  1. Eine Informationsveranstaltung mit Kontaktbörse ist eine intensiv organisierte ganztägige Veranstaltung. Sie umfasst die Vermittlung von Fachinformationen und Fachkenntnissen über deutsche Produkte sowie die gezielte Kontaktvermittlung mit Kunden, Importeuren und Vertriebspartnern im Zielland. Sie wird für mindestens zwanzig bis einhundert Teilnehmer organisiert und durchgeführt. Für die Teilnahme an der Informationsveranstaltung wird nach der Anmeldung ein von der Unternehmensgröße abhängiger Teilnehmerbeitrag in Höhe von 500 bis 1.000 Euro erhoben.

  2. Eine Geschäftsreise ist eine mehrtägige Geschäftsanbahnungsreise für mindestens vier bis maximal zwölf Unternehmensvertreter, die sich bereits über einen bestimmten Auslandsmarkt umfassend informiert und dort konkrete Chancen für ihre Produkte ermittelt haben. Die Geschäftsreisen beinhalten eine lokale Präsentationsveranstaltung unter Einbeziehung deutscher und lokaler Experten, die Organisation von Einzelgesprächen mit potentiellen Geschäftspartnern in deren Unternehmen vor Ort und die Erstellung einer intensiven Zielgruppenanalyse, die den Teilnehmern und flächendeckend der gesamten Branche in Deutschland zur Verfügung gestellt werden. Reiseziel ist die konkrete Geschäftsanbahnung zwischen deutschen Reiseteilnehmern und ausländischen Unternehmen. Für die Teilnahme an der Geschäftsreise wird nach der Anmeldung ein von der Unternehmensgröße abhängiger Teilnehmerbeitrag in Höhe von 500 bis 1.000 Euro erhoben.

  3. Eine Markterkundungsreise ist eine mehrtägige Informationsreise für mindestens vier bis maximal zwölf Unternehmensvertreter, die sich über einen bestimmten Auslandsmarkt, die Markt- und Marketingbedingungen sowie ihre konkreten Marktchancen informieren wollen. Es werden Primärinformationen über Markt, Logistik, Verbraucherverhalten etc. durch lokale Experten ebenso einbezogen wie die für den lokalen Import und Vertrieb erforderlichen privaten und öffentlichen Einrichtungen. Ergänzt wird die Informationsvermittlung durch anschauliche Besuche bei Groß- und Einzelhändlern, Großverbrauchern u. a., inklusive Store Checks. Im Rahmen einer Netzwerkveranstaltung mit lokalen Unternehmern, Experten und anderen Sachkundigen werden konkrete Erfahrungen ausgetauscht und die Kontakte zu den Experten vertieft. Für die Teilnahme an der Markterkundungsreise wird nach der Anmeldung ein von der Unternehmensgröße abhängiger Teilnehmerbeitrag in Höhe von 500 bis 1.000 Euro erhoben.

  4. Eine virtuelle Geschäftsreise ist eine dreitägige Online-Veranstaltung für mindestens vier bis maximal zwölf Unternehmensvertreter. Die Geschäftsreise beinhaltet ein virtuelles Länderseminar mit der Vermittlung grundlegender Informationen zum zielländischen Markt durch erfahrene Experten mit praxisnahem Know-how, passgenaue virtuelle Store Checks mit umfassendem Überblick über das gewünschte Sortiment und die Organisation von ausführlichen individuellen B2B-Gesprächen mit mindestens vier passenden Zielunternehmen. Diese Gespräche werden durch einen erfahrenen Mitarbeiter bzw. ggf. durch einen Dolmetscher begleitet. Für die Teilnahme an der virtuellen Geschäftsreise wird nach der Anmeldung ein von der Unternehmensgröße abhängiger Teilnehmerbeitrag in Höhe von 1.000 bis 2.000 Euro erhoben.